Eye Movement Desensitization and Reprocessing  


Neben Neurofeedback gibt es eine weitere wissenschaftlich gut fundierte Behandlungsmethode, die die klassische Gesprächstherapie zu ergänzen vermag. Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) wird zur Behandlung von Traumata und Depressionen erfolgreich eingesetzt und kann so in bestimmten Fällen einen Beitrag zum Therapieerfolg leisten. Insbesondere bei nicht komplexen Traumatisierungen verspricht diese Methode einen hohen und durchaus schnellen Wirkungsgrad.


Im Prinzip geht es bei dieser Methode darum, durch gezielt angeleitete Augenbewegungsmuster dem Erlebten den Schrecken zu nehmen. Unverarbeitetes Entsetzen wird von den Betroffenen oftmals im Zustand der kognitiven Fusion erlebt. Patienten erinnern sich an das Trauma, ohne eine Kontrolle darüber ausüben zu können. Der Schmerz ist nicht Teil von ihnen, sondern sie erleben sich als der Schmerz. EMDR kann helfen, diesen Mechanismus zu überwinden, den Schmerz und das Erlebte funktionaler einzuordnen und die darüber erlebte Kontrolle führt in Folge zu einer Linderung der Problematik.