Hypnosetherapie nach Erickson

 

Milton H. Erickson war einer der bedeutendsten Lehrer der Hypnotherapie. Und die hat fast gar nichts damit zu tun, was Sie vielleicht aus dem Fernsehen kennen. Hypnose macht Sie nicht zum willenlosen Opfer eines Hypnotiseurs, der Sie mit einem Fingerschnippen auszuschalten vermag. Bei der Hypnotherapie werden Sie von Ihrem Therapeuten zwar geleitet, aber es bleibt wie bei jeder anderen seriösen Therapie auch, ein gemeinsam gestalteter Prozess.  


Viel treffender ist die Vorstellung, dass Sie mittels Hypnose den Zugang zu sonst schwerer zugänglichen Bewusstseinsebenen und zur Entspannung erlangen. Ähnlich, wie kurz vor dem Einschlafen. Durch diese andere Art des Zugangs kann es gelingen, Muster oder Gefühle besser zu verstehen und somit zu bearbeiten. Hypnose ist - wie alle anderen weiteren hier beschrieben Therapieformen - kein Hokuspokus, sondern ein wissenschaftlich fundiertes und wertvolles Therapieelement. Sie kann auch in Ergänzung zu Neurofeedback angewendet werden, um bspw. das für Neurofeedback teilweise notwendige Mindestmass an Entspannung zu erzeugen.